Das sind die Apple AirTags

Apples AirTags sind kleine Funksender, die an allem befestigt werden können, was nicht abhanden kommen darf – z.B. dem Schlüsselbund. Geht ein Gegenstand mitsamt AirTag verloren, dann mit Hilfe der „Wo ist“-App aufgespürt werden. Die Airtags sind ungefähr so groß wie eine 2-Euro-Münze und passen – wenn auch etwas dicker – in jede Geldbörse. Neben der Funktechnik ist auch kleiner Lautsprecher verbaut, mit dem sich der Anhänger bei Bedarf bemerkbar machen kann und eine Knopfzelle, die den Airtag versorgt.


Um die Anhänger am Schlüsselbund oder einer Tasche zu befestigen, braucht man einen Anhänger. Diese gibt es in verschiedenen Formen bei Apple und auch bei anderen Anbietern.

 

Wie funktioniert der Apple Airtag?


Die Airtags haben mit nur wenigen Metern eine vergleichsweise geringe Reichweite. Apple nutzt zur Ortung aber Millionen von iPhones und iPads – glaubt man Apple alles vollkommen anonym und unter dem Schutz der Privatsphäre. So können verlorene Air Tags vglw. schnell und einfach wiedergefunden werden.


Voraussetzung für die Nutzung der Air Tags ist ein iPhone oder iPad ab iOS 14.5 aufwärts.
Der Akku der Airtags soll ca. 1 Jahr halten, der Ausstausch der Knopfzelle ist verhältnismäßig einfach und kann selbst vorgenommen werden.


Die Einrichtung des Apple AirTag

Nachdem die Schutzfolie aus dem AirTag entfernt wurde, wodurch die Batterie Kontakt bekommt und das Gerät zum Leben erwacht, kann der Airtag ganz einfach eingerichtet werden. Bringen Sie es dafür in die Nähe ihres iPhones oder iPads und warten Sie kurz, bis es entdeckt wird. Dabei erscheint eine Meldung auf dem Display und Ihr iPhone führt Sie durch die Einrichtung.


Wählen Sie bei der Einrichtung des AirTags den Gegenstand aus, den Sie darüber künftig orten möchten, bezeichnen Sie ihn entsprechend und unterscheiden Sie ihn dadurch von eventuell weiteren AirTags. Nach der Einrichtung ist der Air Tag mit Ihrem iCloud-Konto verknüpft – für Finder ist der Air Tag damit nutzlos. Für die Verwendung an einem anderen Gegenstand können Sie die Bezeichnung ändern oder den AirTag lösen und neu verknüpfen.

 

Ein Apple AirTag orten


Um ein AirTag zu orten, starten Sie die „Wo ist?“-App und wechseln im unteren Bereich in die Rubrik „Objekte“. Tippen Sie das gesuchte AirTag an, dann zeigt die App seinen letzten bekannten Standort in der Karte an. Im Falle des Schlüssels in der Jacke oder zwischen den Sofa-Kissen dürften es im besten Falle nur wenige Meter sein. Die Entfernung zeigt Ihnen die App an, wenn sich der AirTag in unmittelbarer Nähe befindet. Alternativ können Sie auch einen Ton abspielen, sollten Sie das AirTag trotz Anzeige nicht finden.


Lässt sich das AirTag nicht wiederfinden, dann markieren Sie es in der „Wo ist?“-App als verloren. Dabei geben Sie eine Telefonnummer ein, an die sich der ehrliche Finder melden kann. Achten Sie dabei auf das internationale Format mit führender „+49“ für Deutschland. Anderenfalls wird die Nummer nicht korrekt angezeigt. Jeder, der ein AirTag findet, kann es mit seinem Smartphone scannen scannen, sofern es NFC hat und übermittelt dann die Telefonnummer des Besitzers. Das AirTag übermittelt dabei die Adresse einer Apple-Webseite mit weiteren Infos. Im Normalzustand zeigt sie lediglich die Seriennummer des Geräts.

 

AirTags und das "Find my"-Netzwerk


Im Normalfall befinden sich Ihre AirTags in Ihrer Nähe und damit in der Ihres iPhones. Das iPhone merkt sich den letzten bekannten Standort jedes Tags. Öffnen Sie „Wo ist?“, dann finden Sie Ihren AirTag rasch wieder. Knifflig wird die Ortung, wenn sich eines Ihrer AirTags außerhalb der Reichweite Ihres iPhones bewegt; bspw. wenn Sie eine Tasche mit AirTag in der Bahn vergessen. Dann kommt Apples „Find my“-Netzwerk zum Einsatz, das ist der Verbund aus allen iPhones, die andere Apple-Geräte in ihrer Nähe aufspüren und deren Standort melden können - unabhängig vom jeweiligen Besitzer.


Dabei gibt sich der AirTag via Bluetooth in seiner näheren Umgebung zu erkennen und hofft einfach darauf, dass sein Signal früher oder später von einem vorüberziehenden iPhone oder iPad eingefangen und übertragen wird. Apple betont, dass die Datenübertragung vollständig anonym erfolge und niemand außer dem Besitzer über konkrete Standorte informiert würde - auch nicht der Hersteller selbst. Wichtigste Voraussetzung: Das AirTag muss sich in einer Gegend aufhalten, in der regelmäßig iPhones auftauchen.


Ein iPhone, das drei Tage lang keinen Kontakt zum iPhone seines Besitzers hatte, macht sich mit seinem Hinweiston in der Umgebung bemerkbar. Die zeitliche Verzögerung erklärt Apple damit, dass ein möglicher Dieb das AirTag nicht zu früh bemerken soll. So soll übrigens auch vermieden werden, dass die AirTags zum Verfolgen benutzt werden können. Neben dem Hinweiston informiert das iPhone den Besitzer, wenn sich ein ihm nicht gehörendes AirTag über wenigstens zwei Stunden hinweg in seiner Nähe befindet. Nun könnten schon ein verliehener Autoschlüssel (mit AirTag) oder eine Bahnfahrt unter Anwesenheit eines AirTags-Besitzers Alarme produzieren.


Deshalb erscheint die Meldung erst beim Nachhausekommen und nur dann, wenn das iPhones des AirTags-Besitzers sich nicht in der Nähe befindet. Wer also mit seinem Stalker zusammenlebt, der erhält möglicherweise keine Warnung, weil das AirTag auch immer wieder Kontakt zum zugehörigen iPhone hat.